Claudia Mühlhans lebt als freischaffende Malerin und Schriftstellerin in Gießen.

Literarische Veröffentlichungen:

  • September 2001: Gewinnerin des bundesweit ersten Internet – Literaturwettbewerbs mit der Kurzgeschichte „Der Milchtrinker“.
  • März 2008: Claudia Mühlhans wird der Dorstener-Lyrik-Preis verliehen mit ihrem Gedicht „Vogelsang“
  • 2015 Gedichtband unter dem Titel „Der gemeine Zauber“ bei epubli
  • 2016 34 Short Stories unter dem Titel „Stellenweise Bodenfrost“ bei epubli

Bisherige Ausstellungen der Künstlerin

  • Hungen(1994)
  • Gießen(1995, 1996, 1997, 1999, 2000, 2004, 2005, 2006, 2010, 2011, 2014, 2015, 2020)
  • Rauschenberg (1996, 1999)
  • Wetzlar (1996, 1998)
  • Leverkusen (2000, 2003)
  • Kloster Schiffenberg (2001)
  • Frankfurt am Main (2002)
  • Linden (2002)
  • Marburg (2007, 2012)
  • Hungener Schloss (2008, 2018)
  • Berlin (2014, 2017, 2021)
  • Ständige Ausstellungen: Augenklinik Gießen (seit 1997)

Claudia Mühlhans benutzt unterschiedliche Techniken und Materialien für ihre Malerei – neben Aquarellfarben auch Öl- und Wachskreide, Kohle, Bleistift, Kupferdraht und Blattgold.

Sie entwickelte einen für sie eigenen Stil („Poetischer Realismus“), der von ihrer erzählerischen Begabung geprägt ist.

Claudia Mühlhans lebt als freischaffende Künstlerin in Gießen.